Zum Hauptinhalt springen

Das erste Magazin der REPUBLIC

Die Welt wird komplexer. Immer mehr Menschen schalten sich in kontroverse Diskussionen über die Themen unserer Zeit ein. Wie dabei trotz der Vielstimmigkeit ein fruchtbarer Diskurs entsteht, darüber schreiben Journalistinnen und Journalisten von Süddeutscher Zeitung und Frankfurter Allgemeiner in der ersten Publikation der REPUBLIC.

Die beiden großen Medienmarken setzen relevante Themen auf die Agenda der Gesellschaft und initiieren wichtige Diskurse. Das Magazin REPUBLIC MEDIA blickt mit spannenden Artikeln hinter die Kulissen der journalistischen Arbeit und lässt einige Autorinnen und Autoren auch mit Videostatements zu Wort kommen.

Das Magazin können Sie hier downloaden oder unter marketing@republic.de kostenlos bestellen – ins Büro oder natürlich auch ins Homeoffice. Bitte geben Sie in der E-Mail Ihre komplette Versandadresse mit Name, Firma, Straße, Postleitzahl und Ort an. Ihre Daten werden ausschließlich für die Zusendung des Magazins verwendet.

Worüber Politiker reden, wenn Journalisten sie nicht zitieren

Jasper von Altenbockum über die Bedeutung von Hintergrundgesprächen für vertiefende Analysen

Nichts als die Wahrheit

Eine freie Gesellschaft braucht das Ethos des klassischen Journalismus, erläutert Stefan Kornelius

Orchideen und Ibiza

Bastian Obermayer, Ralf Wiegand und Frederik Obermaier über investigative Recherche

Stil statt Style

Stil ist mehr als eine schöne Oberfläche, Persönlichkeit gehört dazu, weiß Alfons Kaiser

Fortschritt braucht Austausch

Rainer Schmidt verrät, mit wem man reden muss, um mehr über die Zukunft zu erfahren

Wie wir Podcasts nah am Nutzer entwickeln

Der Podcast-Markt befindet sich noch immer in der Experimentierphase und das ist gut so, meint Laura Terberl

Daten- oder dialoggetrieben

Carsten Knop und Nico Wilfer sprechen darüber, wie digitale Innovationen entstehen